Feste feiern - Ein interkulturelles Kochbuch von Freiburgerinnen aus aller Welt

Quelle: Kommunikation Medien e.V. Freiburg
Im Rahmen eines interkulturellen Medienbildungsprojektes ist das Kochbuch „Feste feiern - Rezepte und Geschichten von Freiburgerinnen aus aller Welt“ entstanden. 68 Frauen aus 30 Ländern haben die Rezepte beigesteuert und mit Geschichten zu den "Feier"-Traditionen in ihren Herkunftsländern "angereichert".  Auch die Leiterin der Frauenarbeit, Anke Ruth-Klumbies, hat ihr Lieblingsrezept preisgegeben.
 
 
Auskünfte über das Projekt gibt Irene Schumacher von Kommunikation & Medien e.V. / Freiburg. E-Mail: info[at]freiburgerinnen-aus-aller-welt[dot]de
 
 
 

Das Rezept für den November

Sarma - Serbische Krautwickel
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg
Ein Gericht, das richtig gut zum nasskalten November passt, haben die drei Serbinnen Violeta Kurtic´, Djeljana Bajraj und Anica Azirovic
aus ihrer Heimat mitgebracht. In Serbien wird es zum Winterfest im Januar serviert.
Zutaten
500 g Putenbrust, fein geschnitten
3 mittelgroße Zwiebeln, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1/2 Bund Petersilie, gehackt
2 Möhren, gerieben
1/2 Tasse Milchreis
1 gestr. EL Rosenpaprika edelsüß
Salz, Pfeffer
1/2 EL Gewürzmischung (Vegeta oder Zacin)
Öl zum Anbraten

Soße
2 EL Mehl, 2 TL Rosenpaprika
1 TL Würzmischung

Zubereitung
Den Krautkopf in Wasser mit etwas Öl 20 Minuten weich kochen, das Kohlwasser aufbewahren. Für die Füllung die Zwiebeln in Öl andünsten. Petersilie und Knoblauch mit Salz, Pfeffer, Paprika, den Möhren, dem Fleisch und der Gewürzmischung verrühren. Den dicken Strunk aus dem Kohlkopf herausschneiden, die einzelnen Blätter mit einer Handvoll Füllung belegen und fein einrollen. Etwas Öl in einen größeren Topf geben, einige Kohlblätter auf den Topfboden legen und darauf die Rouladen geben, zwischendurch salzen. Mit dem Kohlwasser
auffüllen. Bei mittlerer Hitze 40 Minuten kochen. Dann die Rouladen in eine feuerfeste Form legen. Für die Soße 2 EL Mehl mit 2 TL Rosenpaprika, 1 TL Vegeta und 1 Tasse Wasser verrühren und über die Rouladen gießen. Im Backofen bei 200 °C 30 Minuten backen

Das Rezept für den Oktober

Gulab Jamun - Nordindische Teigbällchen mit Sirup
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg
Zum Diwali-Fest (Lichterfest) serviert die in Afghanistan geborene Narges Kaur gerne Gulab Jamun. Das Diwali-Fest findet zwischen Mitte Oktober und Mitte November statt und ist eigentlich ein hinduistisches Fest, das aber auch von Buddhisten und Sikhs gefeiert wird. 
 
Zutaten:
Für den Sirup:
¼ Tasse Zucker
1 Tasse Wasser
1 Kardamom-Kern
1 EL Rosenwasser
1 EL Pistazien oder Mandeln
Für den Teig:
1Tasse Magermilchpulver
¼ Tasse gesiebtes Mehl
¼ Tasse lauwarme Milch
3 EL Ghee oder Butter
1 Msp. Backpulver
Öl zum Frittieren
 
Zubereitung:
Für den Sirup Zucker, Wasser, Kardamon und Rosenwasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Etwa 5 Minuten kochen, danach auf kleinster Stufe warmhalten. Für die Teigbällchen Magermilchpulver, Mehl, Ghee, Milch und Backpulver mit der Hand vermengen und zu Bällchen formen. In einer Pfanne das Öl erhitzen und dann auf niedriger Stufe die Bällchen unter ständigem Wenden langsam dunkelbraun frittieren. Die abgekühlten Bällchen in den Sirup tauchen und in gehackten Pistazien oder Mandeln wenden. Ein paar Pistazien bzw. Mandeln aufheben. Vor dem Servieren 5 -10 Minuten ruhen lassen und mit den restlichen Mandeln oder Pistazien bestreuen.

Das Rezept für den September

Irmik Helvas - Türkischer süßer Grieß mit Pinienkernen
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg
Die Freiburgerin Meral Gründer ist in Izmir geboren und im Schwarzwald aufgewachsen. Zu jedem wichtigen Fest serviert sie  „Irmik Helvasi“, einen süßen Grießbrei mit Pinienkernen, der in der türkischen Kultur einen besonderen Platz einnimmt.
 
Zutaten:
250 g Butter
500 g Grieß
100 g Pinienkerne
Zimtpulver
300 ml warmes Wasser
300 ml Milch
400 g Zucker
für die Dekoration: 2 Zimtstangen
 
Zubereitung:
Wasser, Milch und Zucker werden in einem Topf verrührt und erwärmt,  bis der Zucker sich aufgelöst hat. Danach bitte zum Abkühlen zur Seite stellen. Nun die Butter in einem Topf oder in einer Pfanne schmelzen lassen, dann den Maisgrieß hinzufügen und unter ständigem Rühren warten, bis die Masse aufgeht. Nun die Pinienkerne dazugeben und weiterrühren. Sobald die Kerne angeröstet sind und der Grieß eine goldgelbe Farbe hat, wird die abgekühlte Wasser-Milch-Zuckermasse langsam dazugegeben und aufgekocht.
Weiterrühren, bis sich der Grieß festigt. Vor dem Servieren mit Zimtpulver und Zimtstangen garnieren.

Das Rezept für den Juli

Khuushuur - Mongolische Teigtaschen
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg
Erdenebileg Battsogt stammt aus der Mongolei. Zum Nadaam, dem Nationalfest der Mongolen, das alljährlich vom 10.-13. Juli gefeiert wird, serviert man traditionell Khuushuur, mongolische Teigtaschen. 
 
Zutaten: 
500 g Hackfleisch (jedes Fleisch ist möglich)
350 g Mehl
4 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe, gehackt
Salz
Pfeffer
1/4 TL Kurkuma
1 Prise Ingwer
Öl zum Braten
Zubereitung: 
Das Mehl mit Wasser zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig mit nicht zu kaltem Wasser kneten, danach 20 Minuten zugedeckt ruhen lassen. Das Hackfleisch nach eigenem Geschmack würzen. Den Teig in ca. zehn Teile portionieren und dünn ausrollen. Den Teig mit Hackfleisch füllen, platt drücken, damit die Luft entweicht, und mit den Fingern den Rand zudrücken. Öl in einer beschichteten fanne erhitzen und Khuuhuur beidseitig braten. Die Knusprigkeit der Teigtaschen können Sie durch Einsatz des Topfdeckels selbst bestimmen. Wenn man den Deckel schließt, werden sie weicher.
Auf einem Teller anrichten. Dazu passt jede Art Salat.

Das Rezept für den Juni

Biscotti al Formaggio alla Zia Christina
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg
Auf Anraten Ihres Mannes verrät die Freiburgerin Christina Behrens das Rezept für ihr Käsegebäck, das in der weit verstreuten Familie sehr beliebt ist.
Zutaten
Für den Teig:
450 g Mehl
210 g Butter
300 g feingeriebener Bergkäse mindestens 6 Monate gereift
1 Pk. Backpulver
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 Eier
Zum Dekorieren:
3 Eigelb
200 g feingeriebener Bergkäse
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
grobes Meersalz
Kümmel
Kräuter der Provence
Curry
Italienische Kräuter
Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel sieben, mit Käse, Backpulver und Pfeffer mischen, Butter in Flocken darauf verteilen und kneten. Den Teig zwischen Backpapier 3 mm dick ausrollen, in 3 cm große Quadrate
ausrädeln, mit Eigelb bepinseln, mit geriebenem Käse belegen und nach Geschmack würzen. Im Umluftherd bei 180 °C ca. 10 Minuten backen, nicht zu lange, sonst werden die Kekse trocken und brüchig.

Das Rezept für den April

Australische Tomato-Anchovy Pastries - Tomaten Sardellen Häppchen
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg
Die gebürtige Australierin Helen Desmond serviert am Ende einer Arbeitswoche zur Happy Hour gerne Tomaten Sardellen Häppchen. 
 
Zutaten:
Für den Blätterteig
350 g gesiebtes Mehl
1 TL Salz
220 g weiche Butter
180 ml kaltes Wasser mit einem
Schuss Zitronensaft
Für die Füllung
4 TL Olivenöl
4 mittelgroße rote Zwiebeln in dünnen Ringen
1 TL getrockneter Thymian
1 TL getrockneter Oregano
3 mittelgroße Tomaten in dünnen Scheiben
½ Tasse geriebener Emmentaler
100 g Sardellen aus dem Glas
¼ Tasse schwarze entsteinte Oliven, halbiert
1 Ei, gequirlt

Zubereitung
Mehl und Salz verrühren. Die Butter in vier Portionen teilen, davon eine Portion zum Mehl geben und zwischen Fingern und Daumen reiben, bis die Mischung fein krümelig ist. Wasser dazugeben und zu einem weichen, elastischen Teig verrühren. Den Teig vorsichtig zu einem Rechteck ausrollen. Die zweite Portion Butter in kleine Stücke schneiden und gleichmäßig auf den unteren 2/3 des Teiges verteilen.
Das Teigdrittel ohne Butter einklappen und das untere Drittel darüber falten. Den Teig drehen, so dass die Falten an den Seiten sind. Die Ränder zusammendrücken, um sie zu verschließen. Den Teig in Backpapier einwickeln und ca. 15 Minuten im Kühlschrank kühlen.  Dann den Teig wieder ausrollen und erneut wie oben beschrieben mit Butter bestreichen und falten, kühlen. Diesen Vorgang noch einmal mit der reslichen Butterportion wiederholen. Zum Schluss erneut ca. 30 Minuten kühlen. Den Teig auf einem bemehlten Brett ca. 0,3 cm dick ausrollen und auf ein eingefettetes Backblech legen, wieder 30 Minuten kalt stellen. Für die Füllung das Öl erhitzen und Zwiebeln und Kräuter bei mittlerer Hitze 10 bis 15 Minuten anbraten, bis
sie weich sind. Alles kurz abkühlen lassen, auf dem Teig verteilen, einen 2 cm breiten Rand lassen. Die Tomatenscheiben über die Zwiebeln legen, darüber den geriebenen Käse. Die Sardellen abtropfen lassen und, damit sie weniger salzig sind, 5 Minuten in Milch einlegen, dann längs durchschneiden und kreuzweise über die Füllung legen. Die Oliven dekorativ in die Mitte stecken. Die Ränder mit gequirltem Ei bepinseln. Die Pastries im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten bei 200 °C backen.

Das Rezept für den März

Torrijas
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg

Die Erzieherin Carmen Plaza de Benito kommt ursprünglich aus Segovia in Spanien. In ihrer Heimat werden in der "Semana Santa" (Karwoche) gerne Torrijas serviert. 

Zutaten:
750 g Brot vom Vortag
1 l Milch
2 Eier
2 Stangen Zimt
1 Prise Zucker
Olivenöl
Zum Dekorieren
Zimtpulver und Zucker

Zubereitung: Für die traditionelle Zubereitung sollte man das Brot des Vortages in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Milch wird mit dem Zucker und den Zimtstangen aufgekocht. Danach abkühlen lassen und das geschnittene Brot hinzufügen. (Wenn die Flüssigkeit zu warm ist, weicht das Brot zu sehr auf.) Die Eier in einem tiefen Teller verquirlen. Die getränkten Brotscheiben in der Eiermasse wenden und in reichlich heißem Olivenöl frittieren. Die gut frittierten Torrijas auf Küchenpapier abtrocknen lassen. Das Zimtpulver mit dem Zucker mischen. Vor dem Servieren die Torrijas mit der Mischung bestreuen.

Das Rezept für den Februar

Kaju Maluwa - Singalesischer Cashew-Curry
Quelle: Kommunikation und Medien e.V. Freiburg
Seit 1978 lebt die aus Sri Lanka stammende Indrani Schenk mit ihrer Familie in Freiburg. Cashew-Curry serviert sie gerne, weil es ein vitaminreiches und einfach zuzubereitendes Gericht ist. 
 
Zutaten für 4-5 Personen:
200 g Cashewkerne
6 rote Zwiebeln
2 kleine grüne Chili
ein Stück getrockneter Fisch
½ TL gelber Curry
1 Msp. Kurkuma
½ TL Chili-Pulver
Salz nach Geschmack
Asiatischer Dill Seed (Uluhal)
Curryblätter (Karapinca)
6-7 EL Kokosnusspulver
2 EL Sonnenblumenöl
100 ml Wasser
eventuell 1 Msp. gemahlenen Kümmel
 
Zubereitung:
Die Cashewkerne über Nacht in warmem Wasser einweichen, danach gut abtropfen lassen. Zwiebeln, Chili und den Fisch klein schneiden und in Öl in einer Pfanne dünsten, die Gewürze hinzufügen. Danach die Cashewkerne dazugeben und alles gut vermischen. Das  Kokosnusspulver in einer Schüssel mit 100 ml Wasser verrühren,  danach zu den anderen Zutaten in die Pfanne geben und gut umrühren. Ein paar Minuten auf niedriger Stufe kochen lassen.
In einer Schüssel anrichten und Reis dazu servieren.