Eine Stiftung gründen

Quelle: Katrina Brown - Fotolia.com
 

Stifterin oder Stifter werden

Grundsätzlich kann jede Person Stifterin oder Stifter werden. Jede natürliche Person, die voll geschäftsfähig ist, und auch jede juristische Person, wie z. B. ein eingetragener Verein, können stiften. Es muss jemanden geben, der sagt: Ich will, dass ein bestimmtes Vermögen für einen bestimmten, von mir festgelegten Zweck eingesetzt wird.

Der Stiftungszweck

Die kirchliche Stiftung hat zum Ziel, sich der Lösung solcher Probleme anzunehmen, die im Interesse der Allgemeinheit liegen und der Förderung des Gemeinwohls dienen. Die inhaltlichen Voraussetzungen für die Errichtung einer kirchlichen Stiftung sind sehr offen: Stiftungszweck kann alles sein, was dem umfassenden kirchlichen Auftrag, also dem christlich verstandenen Gemeinwohl dient.

Die Stiftungsgründung

Die Errichtung einer Stiftung ist nicht schwierig. Sie erfordert das Stiftungsgeschäft, d. h. die Willenserklärung, eine Stiftung gründen zu wollen, die Kapitalzuwendung und die Genehmigung der Stiftungsbehörde.

Das Stiftungsvermögen

Für die Mittel, die einer Stiftung zur Verfügung stehen, gibt es verschiedene Bezeichnungen: Es ist grundsätzlich zwischen dem Stiftungskapital (Grundstockvermögen/Stiftungsvermögen) und den Stiftungsmitteln zu unterscheiden.

Unterhaltssicherung

In diesem Zusammenhang sei noch auf die spezielle Möglichkeit einer Unterhaltssicherung hingewiesen. Die Stiftung darf einen Teil, jedoch höchstens ein Drittel ihres Einkommens dazu verwenden, in angemessener Weise die Stifterin bzw. den Stifter und die nächsten Angehörigen zu unterhalten.

Gemeinschaftsstiftung

Gemeinschaftsstiftungen, manchmal auch Bürgerstiftungen genannt, werden von einer Mehr- oder Vielzahl von Personen gegründet. Häufig sind Kirchengemeinden oder Kommunen „An-Stifter“, die ein erstes Vermögen zum Grundstock einer solchen Stiftung zur Verfügung stellen und den Stiftungszweck vorgeben. Gemeinschaftsstiftungen können auch durch eine Vielzahl von Zustiftungen kleinerer Vermögen zu bestehenden Stiftungen entstehen. (...)

 

Als Hilfe auf dem Weg zur Gründung helfen Ihnen diese

Sebastian Carp

Quelle: Sebastian Carp
Stiftungsberatung

Telefon: (0621) 28000 120; Fax: (0621) 28000 119
E-mail: sebastian[dot]carp[at]kbz[dot]ekiba[dot]de
Haus der Evang. Kirche (68161 Mannheim, M 1,1)

Zur Person:
Jahrgang 1971; Pfarrer, Fundraising-Manager (FA), Gemeinde- und Organisationsberater. 2005 bis 2009 Pfarrer an der Melanchthongemeinde Mannheim; seit 2009 Fundraiser der Evangelischen Kirche in Mannheim.

Walter Moch

Quelle: Torsten Sternberg, EKiBa
Bereichsleiter Stiftungs- und Nachlassangelegenheiten; Geschäftsstelle der kirchlichen Gerichte
Telefon: (0721) 9175 612; Fax: (0721) 9175 25 612 
E-mail: walter[dot]moch[at]ekiba[dot]de
Evang. Oberkirchenrat (Blumenstr. 1-7, 76133 Karlsruhe), Zimmer A 3.56

Zur Person:
Jahrgang 1963; Dipl. Rechtspfleger (FH); von 1988 bis 2000 verschiedene Stationen bei der Justiz Baden-Württemberg (Staatsanwaltschaft Karlsruhe, Amtsgericht Pforzheim, Notariat Bretten). Seit 2001 beim Evangelischen Oberkirchenrat im Rechtsreferat zuständig für das Stiftungs-, Grundbuch-, Schenkungs- und Erbrecht und als Geschäftsstelle der kirchlichen Gerichte (Verwaltungsgericht, Disziplinarkammer, kirchengerichtliche Schlichtungsstelle, Schiedskommission) tätig.

Luise Bröther

Quelle: Vanessa Doll, neolog, ekiba
Engagementförderung und Beziehungspflege

Telefon: (0721) 9175 821; Fax: (0721) 9175 25 821
E-mail: luise[dot]broether[at]ekiba[dot]de
Evang. Oberkirchenrat (Blumenstr. 1-7, 76133 Karlsruhe), Zimmer A 4.05

Zur Person:
Jahrgang 1975, Fundraising-Managerin (FA), 18 Jahre für die Christoffel-Blindenmission Deutschland tätig. Seit 2014 im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe und bei der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau in Heidelberg zuständig für Engagementförderung, Beziehungspflege und Stiftungsberatung sowie Fundraisingverantwortliche des Zentrums für Seelsorge.

 
EKiBa-Spendenportal
Was Sie uns anvertrauen

Wissenswertes rund um Geld & Spenden finden Sie in dieser Broschüre:
 
Quelle: ekiba