Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Baden (EAEB)

Unsere Organisationsform

Quelle: Landesstelle für Evangelische Erwachsenen- und Familienbildung in Baden

Grundsätzliches

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Baden (EAEB)  ist der Zusammenschluss der bezirklichen  Einrichtungen der Evangelischen Erwachsenenbildung in Baden (EEB). Als unselbstständige Einrichtung hat die EAEB nur ein eingeschränktes Verfügungsrecht über ihre Finanzen, ihr Personal und ihre Struktur. Diese Feststellung gilt sowohl für die landeskirchliche als auch die regionale Handlungsebene der EEB. Die Haushalte werden als Sonderhaushalte Teil des landeskirchlichen Haushaltsplans bzw. der kirchenbezirklichen Haushaltspläne, die Stellen werden im landeskirchlichen bzw. in den kirchenbezirklichen Stellenplänen geführt.

EAEB ist ein eigenständiger Akteur

Durch die EAEB wird Erwachsenenbildung als kirchliche Aufgabe von anderen kirchlichen Handlungsfeldern so abgegrenzt, dass sie sich dem Staat gegenüber als eigenständiger Akteur zu erkennen gibt und damit die Voraussetzung als staatlich anerkannter und förderungsfähiger Träger von allgemeiner Weiterbildung erfüllt. Gleichzeitig sind die Einrichtungen der EEB auf den Ebenen der Kirchenbezirke und der Landeskirche integrale Bestandteile der kirchlichen Organisationsstruktur.

Zentralität - Dezentralität 

Die EEB ist dezentral organisiert; ihre Bezirksstellen sind Einrichtungen der Kirchenbezirke, die Landesstelle ist eine Einrichtung der Landeskirche und Teil des Evangelischen Oberkirchenrats.
 
Ein heterogenes und wachsendes System
 

Die Heterogenität der EEB verdankt sich der Tatsache, dass sie ein historisch gewachsenes System darstellt, welches wiederum selbst den zu großen Teilen historisch zu begründenden Strukturen der Landeskirche aufruht, ein System also, das nicht „am Reißbrett entworfen“ wurde; und es ist Ausdruck der Einflussmöglichkeiten kirchenleitender Gremien besonders auf den Ebenen der Landeskirche und der Kirchenbezirke, die ihre je eigenen Interessen an und mit der Erwachsenenbildung ins Spiel bringen.